Kontakt  |  Suche  
D  |  F  |  I

Zeitungsartikel-Vorlage: Bienengifte zurück an den Absender

Seit dem 1. Dezember ist der Einsatz von sechs bienengefährlichen Pflanzenschutzmitteln in Haus- und Kleingärten nicht mehr erlaubt. Seit 2001 ist das Spritzen von Herbiziden eingeschränkt.

Machen Sie mit uns die Anwendungsverbote für Insektizide und Herbizide bekannt und fördern Sie die korrekte Entsorgung!

Text und Bildmaterial stehen Ihnen zur freien Verfügung, zum Beispiel für die Verwendung in Ihrer Gemeindezeitung.

Download Zeitungsartikel-Vorlage als PDF
Download Foto

Bienengifte zurück an den Absender

Seit diesem Jahr ist der Einsatz von sechs Pflanzenschutzmitteln, die Neonicotinoide enthalten, in Haus- und Kleingärten nicht mehr erlaubt. Wer diese Mittel noch zu Hause hat, sollte sie zur Verkaufsstelle zurückbringen – den Bienen zuliebe!

Viele Insektizide wirken nicht nur gegen Schädlinge, sondern auch gegen Nützlinge wie die Bienen. Vor allem die Neonicotinoide stehen im Verdacht, für das weltweite Bienensterben mitverantwortlich zu sein. Sie sind auch in Pflanzenschutzmitteln für Privatgärten enthalten. Zum Schutz der Bienen dürfen diese Mittel deshalb seit Dezember 2013 nicht mehr verwendet werden:

•    Actara G
•    Gesal-Provado Insektizid-Stäbchen
•    Gesal-Provado Insektizid-Spritzmittel
•    Provado Garden
•    Provado Sticks
•    Resolva-Granulat gegen Schädlinge

Bei diesen Mitteln gilt: Zurück an den Absender! Verkaufsstellen sind verpflichtet, sie zurückzunehmen. Sonderabfall-Sammelstellen nehmen die Mittel ebenfalls entgegen.

(An Gemeinden: Künden Sie Ihre nächste Sonderabfall-Sammlung an!)


Nicht nur Bienen, auch Gewässer …
Schon lange, seit dem Jahr 2001, gilt das Herbizidverbot: Herbizide dürfen auf Strassen, Wegen, Plätzen sowie Terrassen und Dächern nicht angewendet werden, weil sie bei Regen in Gewässer und Grundwasser gelangen und die Trinkwasserqualität gefährden.
In vielen Haushalten sammeln sich über die Jahre die verschiedensten Schachteln und Flaschen mit Chemikalien an. Für die eigene Sicherheit lohnt es sich, regelmässig zu entrümpeln: alte Mittel, die noch einen Giftklasse-Streifen tragen, dürfen keinesfalls mehr verwendet werden, sondern gehören in den Sonderabfall.

Einkaufen mit Köpfchen
Wer im Laden ein Pflanzenschutzmittel einkauft, glaubt oft, das Mittel sei harmlos – sonst würde es ja nicht an jedermann verkauft. Irrtum! Unvorsichtig eingesetzt, können sie Gesundheit und Umwelt gefährden. Um dieses Risiko zu mindern, empfiehlt es sich, im Garten möglichst auf Pflanzenschutzmittel zu verzichten. Hinweise auf die Gefährlichkeit von Produkten geben die Gefahrensymbole und die R-Hinweise auf der Rückseite der Verpackung. Fehlt ein Gefahrensymbol, heisst das aber noch nicht, dass das Produkt harmlos ist! Auf jeden Fall sollte man sich vor dem Kauf im Laden beraten lassen.


Übrigens: Tipps für einen biologischen Garten finden Sie unter www.bioterra.ch, Tipps für einen sorgfältigen Umgang mit Chemikalien unter www.giftlos.ch.

(Zeichen: 2409)



Merkblatt Schutzpflanzen
Wie gewisse Pflanzen vor Schädlingen schützen
>
Link


Merkblatt Nützlinge
So können Nützlinge in den Garten gelockt werden
> Link


Weitere Informationen

Biologisch gärtnern
www.bioterra.ch

Bienenschutz-Kampagne
www,bienenschutz.ch